Das Werk Montezuma

Exponat-Nr. 57: Friedrich II. an seine Schwester, Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth (Brief vom 11. Januar 1755) | © GStA / Bildstelle

Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz
© GStA / Bildstelle
BPH, Rep. 47 König Friedrich II., Nr. 305–10
(Lettres du Roi, 1753–55), fol. 71 Rs


Friedrich II. berichtet von der ersten Aufführung der Oper Montezuma, die am 6. Januar 1755 im Königlichen Opernhaus stattfand:

Originaltext

»Nous avons eu ici La representation de Montessuma Le decorateur et le tailleur ont tiré Le pauvre Auteur d’aiffaire (!) ...surtout deux Mauvais Coups de pistolet ont etéz extremement aplaudi. L’astrua a joué la Derniere Scene avec un patetique admirable et Grauen s’est surpassé en Musique.«
weiter lesen

Übersetzung

»Wir hatten hier die Aufführung von Montezuma. Der Dekorateur und der Kostümbildner haben den armseligen Textdichter aus der Affäre gezogen. ...Hauptsächlich zwei schlechte Pistolenschüsse haben außerordentlichen Beifall gefunden. Die Astrua hat die letzte Szene mit bewundernswürdigem Pathos gespielt und Graun hat sich in der Musik selbst übertroffen.«


(Übersetzung und Text: Ruth Müller-Lindenberg)

weiter lesen

Literatur:
Schiedermair, Ludwig: Bayreuther Festspiele im Zeitalter des Absolutismus. Studien zur Geschichte der deutschen Oper. Leipzig: C. F. Kahnt Nachfolger, 1908.

Exponat-Nr. 57: Friedrich II. an seine Schwester, Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth (Brief vom 11. Januar 1755) | © GStA / Bildstelle vergrößern

1...10...181920
|||