Das Werk Montezuma

Exponat-Nr. 67: Handschriftliche Grifftabelle für die Traversflöte aus dem Besitz Friedrichs II., 1753

© bpk | Staatliches Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz
Bildarchiv

bpk: 00001197 | Varia Nr. 31
Fotograf: Jürgen Liepe


Die Grifftabelle wurde allem Anschein nach von Friedrichs Flötenlehrer Johann Joachim Quantz (1697–1773) angefertigt. Sie gleicht in der Anlage jener Tabelle, die sich als Kupferstich in Quantz’ berühmtem Lehrwerk Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen (1752) findet; womöglich handelt es sich um eine Stichvorlage.
Die Tabelle wurde fachgerecht in neun Teile zerlegt, die mit Zwischenraum auf ein Stück Gewebe aufgeklebt wurden, um dauerhaft ein Zusammenfalten ohne Bruch des Papiers zu ermöglichen – was darauf hindeuten könnte, dass Friedrich die Tabelle häufig, vielleicht auch auf Reisen, mit sich führte.
Auf den drei Notensystemen sind die Griffe für sämtliche Töne der Traversflöte über den gesamten Tonumfang angegeben (gefüllte Kreise bezeichnen geschlossene Grifflöcher): für die diatonischen Stammtöne, für alle um einen Halbton erniedrigten, und für alle chromatisch erhöhten Töne. Auffallend ist, dass die dritte Skala wesentlich mehr Töne enthält als die beiden anderen – eine Folge der Tatsache, dass Quantz hier in allen drei Oktaven auch Griffe für die doppelt erhöhten Töne fisis und cisis anführt, die keineswegs immer identisch mit den Griffen für g und d sind.
Die Tabelle ist unten links mit einem handschriftlichen Vermerk des Königs versehen:

»Federic
a Berlin au 19. Janvier 1753.«


Dass die Eintragung in der Ecke gegenüber:

»reçu de la main même du roi, 1785. Mirabeau L’aine (?)«

von dem bekannten französischen Politiker und Schriftsteller stammt, ist nicht unwahrscheinlich, da sich Mirabeau 1785 in Berlin aufhielt und um Audienz bei Friedrich II. ersuchte.
(Thomas Ertelt)


Online Lesen
Quantz, Johann Joachim: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen; mit verschiedenen, zur Beförderung des guten Geschmackes in der praktischen Musik dienlichen Anmerkungen begleitet, und mit Exempeln erläutert. Breslau: Korn, 1780.
(e-Ressource der Bayerischen StaatsBibliothek digital )

Quantz, Johann Joachim: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen; mit verschiedenen, zur Beförderung des guten Geschmackes in der praktischen Musik dienlichen Anmerkungen begleitet, und mit Exempeln erläutert. Berlin: Johann Friedrich Boß, 1752.
(embedded from Google Books)

Exponat-Nr. 67: Handschriftliche Grifftabelle für die Traversflöte aus dem Besitz Friedrichs II., 1753 vergrößern

1...10...303132
|||