Das Werk Montezuma

Exponat-Nr. 83: Johann Christian Hoffmann: »Theorbe« (Leipzig, 1717)

© Musikinstrumenten-Museum SIMPK
MIM-Kat.-Nr. 3660


Schale aus Vogelaugenahorn, Decke aus Fichte. drei Rosetten.
Als Continuoinstrument wurde noch in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts neben dem Cembalo häufig die Theorbe benutzt, ein Zupfinstrument aus der Familie der Lauten, bei dem an einem verlängerten Hals ein zweiter Wirbelkasten für Basssaiten untergebracht ist. Von Johann Christian Hoffmann, Kurfürstlich Sächsischer Hofinstrumentenmacher aus Leipzig, stammt das ausgestellte Instrument aus dem Jahr 1717. Es besitzt acht Chöre über dem Griffbrett für die Melodie und die Akkordbegleitung und fünf Chöre als Basssaiten. Hoffmann belieferte die Hofkapellen in Dresden und Köthen und entwickelte gemeinsam mit Johann Sebastian Bach um 1724 die Viola pomposa.
(Conny Restle)

Exponat-Nr. 83: Johann Christian Hoffmann: »Theorbe« (Leipzig, 1717) vergrößern

1...10...4445
|||