Die Hofoper

Exponat-Nr. 13: Giuseppe Galli Bibiena: »Architetture, e prospettive« Augsburg 1744

© Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz
Abteilung Historische Drucke

2" Ny 5131 | Pars V, S. 8


Das Kaiser Karl VI. gewidmete Stichwerk wurde erstmals 1740 und mit Ergänzungen wahrscheinlich 1744 veröffentlicht. Es sollte dazu dienen, Giuseppe Galli Bibienas Schaffen als Festarrangeur am Wiener Kaiserhof zu dokumentieren und enthält beispielsweise die Szenenbilder der Dresdner Feste anlässlich der Hochzeit Friedrich Augusts II. im Jahre 1719. Auch ein für die Geschichte der barocken Szenographie wichtiges Theaterereignis ist festgehalten: die zur Krönung Kaiser Karls VI. zum König von Böhmen aufgeführte Festa teatrale Costanza e fortezza (Libretto: Pietro Pariati, Musik: Johann Joseph Fux; Prag 1723).
Galli Bibiena (1696–1757) war 1712 gemeinsam mit seinem Vater Ferdinando (1657–1743) nach Wien an den Kaiserhof gekommen und hatte dort als Architekt für alle Bereiche höfischer Festkultur gearbeitet, also nicht nur für die Bühne, sondern auch für kirchliche und weltliche Feiern. 1748 ging er an den kursächsischen Hof nach Dresden und erhielt 1750 den ersten Auftrag von Friedrich II.
Das gezeigte Blatt stellt die Gartenanlage eines Palastes dar. Da Bühnenbilder im 17. und 18. Jahrhundert stark typisiert waren, kann man sich gut vorstellen, dass das letzte Bild im zweiten Akt von Montezuma so ähnlich aussah. Dort fordert das originale Textbuch (siehe Exp.-Nr. 61 ) die Ansicht des kaiserlichen Gartens von Montezumas Palast (»Parte dell’ Imperial Giardino«).
(Ruth Müller-Lindenberg)

Literatur
Saxon, Arthur H.: »Giuseppe Galli Bibiena’s Architetture, e prospettive«, in: Maske und Kothurn 15 (1969). S. 105–118.

Tintelnot, Hans: Barocktheater und barocke Kunst. Die Entwicklungsgeschichte der Fest- und Theater-Dekoration in ihrem Verhältnis zur barocken Kunst. Berlin: Verlag Gebr. Mann, 1939.

Bauer, Oswald Georg: »›Ihre Ideen waren der Würde der Herrscher ebenbürtig, und nur die Macht der Herrscher konnte ihren Ideen Gestalt geben‹. Zur Typologie der Bühnenbilder der Galli Bibiena«, in: Peter O. Krückmann (Hrsg.): Galli Bibiena und der Musenhof der Wilhelmine von Bayreuth (Ausst. Bayreuth 1998). München und New York: Prestel, 1998 (Paradies des Rokoko 2). S. 104–109.

Quecke, Ursula: »Il teatro della festa. Die Galli Bibiena als Schöpfer ephemerer Architekturen im höfischen Festzusammenhang«, in: Peter O. Krückmann (Hrsg.): Galli Bibiena und der Musenhof der Wilhelmine von Bayreuth (Ausst. Bayreuth 1998). München und New York: Prestel, 1998 (Paradies des Rokoko II).
S. 110–115.

Rasche, Adelheid: »›Decoratore di Sua Maestà‹ – Giuseppe Galli Bibiena als Bühnenbildner an der Berliner Hofoper Friedrichs II. von Preußen«, in: Jahrbuch der Berliner Museen 41 (1999). S. 99–131.

Exponat-Nr. 13: Giuseppe Galli Bibiena: »Architetture, e prospettive« Augsburg 1744 vergrößern

1...10...121314
|||